Erfahrungslernen

Methoden und Inhalte eines (Outdoor-) Trainings

Home/Beiträge/Training & Workshops/Erfahrungslernen: Methodik und Inhalt eines (Outdoor-) Trainings

Methodik und Inhalt eines (Outdoor-) Trainings

Erfahrungslernen als bevorzugte Art der Erwachsenenbildung

Erfahrungslernen: Egal, ob wir draußen in der Natur arbeiten oder im Tagungsraum, die wichtigsten Bestandteile unserer Trainings und Workshops sind die gemachten Erlebnisse, die gemeinsamen Erfahrungen aber auch der Spaß am gemeinsamen Tun. Das Resultat ist eine äußerst produktive und ganzheitliche Lernmethode für Erwachsene, welche die Teilnehmer auf allen Ebenen – Körper, Geist und Seele – anspricht und Erkentnisse nachhaltig verankert. Durch moderierte Reflektionsrunden und gezielte Methoden zur Transfersicherung, erreichen wir, dass die frischen Lernerfahrungen in konkrete und anwendbare Vereinbarungen und Maßnahmen resultieren, welche die Team-Performance verbessern.

Beim Erfahrungsernen verbinden wir Projektarbeit und Teamaufgaben Outdoors mit moderierten Reflexionen, Gesprächsrunden und Präsentationen (z.B. theoretischer Input, Frontloading) zur aktiven und kreativen Transfersicherung (Transfer = Übertragung und Anwendung der neuen Erkentnisse und positiven Verhaltensweisen in den Arbeitsalltag).

Mit neuen und optimierten Verhaltensweisen werden konkrete Herausforderungen im (Arbeits-) Alltag gemeistert.

Lernfeld und grundlegende Charakteristiken

  • Beim Erfahrungslernen befindet sich unser Lernfeld vorwiegend draußen in der Natur. Hier können sich die Teilnehmer bei zielgerichteten Aufgabenstellungen selbst und als Teil eines Teams erfahren, gemeinsam Aufgaben bewältigen und ihre Sozial- und Handlungskompetenzen erweitern.
  • Die Teilnehmer werden von erfahrenen Trainern mit ausgeprägtem Fachwissen und pädagogischer Erfahrung betreut und gefördert.
  • Die gemachten Erfahrungen werden in Reflexionsrunden sofort ausgewertet und ermöglichen damit die direkte Optimierung und Anwendung bei der nächsten Übung. Außerdem werden so Kommunikationsfähigkeiten trainiert und Vertrauen gestärkt.
  • Am Ende eines jeden Tages werden im Seminarraum die Erfahrungen und Erkentnisse reflektiert und methodisch aufgearbeitet. Dadurch findet eine stetige Transferleistung der gewonnen Ergebnisse statt.

Inhaltliche Komponenten

  • Außergewöhnliches, natürliches Setting
  • Arbeit in Kleingruppen und in der Gesamtgruppe
  • Zielgerichtete Aktivitäten: Outdoorübungen und Projekte
  • Reflexion & Transfer
  • Isomorphe Transfergestaltung
  • Moderation
  • Sicherheitsbegleitung

Das Prinzip des Erfahrungslernen

Vor allem durch die erfolgreiche Kombination von Aktion, Reflexion und Transferübungen, wird ein Durchdringen der neuen Erkentnisse und positiven Verhaltensänderungen bis hin in den Berufsalltag erreicht.

Einige Beispiele für Aktivitäten beim Erfahrungslernen:

Interaktive Problemlöseaufgaben

Bauprojekte

Expedition / Orientierungsaufgabe

Einige Beispiele für Methoden zur Transfersicherung beim Erfahrungslernen:

Moderierte Reflexionsrunden

Theoretischer Input

Gruppenarbeit

Präsentationen

Kreative Methoden

Feedback

Reflexion & Transfer:

Zielgerichtete, moderierte Reflexionen ermöglichen es den Teilnehmern, sich systematisch über die gemachten Erfahrungen auszutauschen und die eigenen Eindrücke mit denen der anderen zu vergleichen. Es können Gemeinsamkeiten herausgearbeitet werden und es entstehen Pläne, wie diese wertvollen Erkenntnisse auf die jeweilige berufliche Situation übertragen werden können. Unsere professionellen Teamtrainer initiieren diesen Lernprozess und regen stets Reflexion und Diskussion über mögliche Verbesserungen an – auf empathische und respektvolle Art und Weise.