Teamtraining 2017-05-02T17:38:10+00:00

Teams entwickeln & Führungskräfte fördern

Teamtraining: Verbessern Sie die Team-Performance nachhaltig!

Teamtraining: Seit mehr als 15 Jahren begleiten wir auf internationaler Ebene Firmen bei deren Entwicklungs- und Veränderungsprozessen. Durch zielgerichtete und individuelle Trainingsprogramme bereiten wir Teams und deren Führungskräfte auf neue Aufgaben und Herausforderungen vor.
Dabei verbinden wir bewährte Modelle des Erfahrungslernens mit einem breiten Spektrum an Methoden und Konzepten. Überwiegend nutzen wir dazu die Natur als Plattform, um die speziellen Zielsetzungen der Maßnahme abzubilden.

Teamtraining

Wir fördern Teams und dessen Führungskräfte, vor allem auf der Beziehungsebene, damit diese schnell und reibungslos ihre Ziele auf fachlicher Ebene erreichen. Ein gelungenes Teamtraining vermittelt erfolgreich neue Ideen und Impulse zur positiven Weiterentwicklung, sowohl in persönlicher Hinsicht, als auch hinsichtlich der Zusammenarbeit im Team.

Reflexion & Transfer

Wesentliche Bestandteile bei einem Teamtraining sind moderierte Reflexionsrunden und Transfermodule, welche die Allgemeingültigkeit von neuen Erkenntnissen sicherstellen. Die Ergebnisse und Lernerfahrungen sind konkret, greifbar und auf den Arbeitsalltag anwendbar und nachhaltig wirksam.

Trainings & Workshops

Die Teamsation Vorteile

Kompetent

Von anspruchsvollem Teamtraining für Führungskräfte über nachhaltige Teambuildings und Teamevents bis hin zu erlebnisreichen Firmenfeiern: Bei Teamsation erwartet Sie geballte Kompetenz!

Zielgenau

Ob Teambuilding, Teamevent, Betriebsausflug, Weihnachtsfeier, Betriebsfeier, Teamtraining, Führungskräftetraining oder Azubitraining. Mit Teamsation erreichen Sie sicher die Ziele Ihrer Maßnahmen!

Erfahren

Zwei Jahrzehnte internationale Erfahrung und die intensive Arbeit mit tausenden von Teilnehmern jeglicher Hierarchiestufe – vom Facharbeiter bis zum Top-Management – machen Teamsation zu Ihrem verläßlichen Partner.

Mehr Info zu Teamtraining

  • Teamtraining Gruppenarbeit

Vorgehensweise Training

Unsere Vorgehensweise bei Training & Workshop Telefonische oder persönliche Auftragsklärung. Konzept- und Angebotserstellung. Diagnose mit speziellen Tools (z.B. Teamfragebogen, Interview) Durchführung des Trainings gemäß unseres Prinzips des Erfahrungslernen: Intensives und [...]

  • Orientierungsaufgabe

Zielsetzung & Fokussierung eines (Outdoor-)Trainings

Ziele eines (Outdoor-) Trainings Meist werden spezifische Ziele eines Team- oder Führungskräftetraining mit ausgewählten Diagnosemethoden ermittelt und gemeinsam mit dem Kunden festgelegt. Soweit die technisch-fachliche Seite. Folgende Punkte sind für uns jedoch genauso wichtig, [...]

  • Das Team ABC

Unterschied Teamevent und Teamtraining?

Was ist der Unterschied zwischen einem "Teamevent" und einem "Teamtraining"? Unterschied Teamevent und Teamtraining: Vielleicht fragen Sie sich jetzt, was denn nun eigentlich der Unterschied zwischen einem Teamevent und einem Teamtraining oder Workshop ist? Und [...]

  • Erfahrungslernen

Erfahrungslernen: Methodik und Inhalt eines (Outdoor-) Trainings

Methodik und Inhalt eines (Outdoor-) Trainings Erfahrungslernen als bevorzugte Art der Erwachsenenbildung Erfahrungslernen: Egal, ob wir draußen in der Natur arbeiten oder im Tagungsraum, die wichtigsten Bestandteile unserer Trainings und Workshops sind die gemachten [...]

Was ist ein Teamtraining?

Ein Teamtraining ist eine interaktive Maßnahme zur Steigerung der Teamperformance. Oft bedient man sich hierzu Elemente aus dem Erlebnislernen bzw. setzt das Teamtraining als Outdoortraining um. Interaktiv deshalb, da es sich nicht um eine klassische Form des Lernens handelt, bei der ein Vortragender die Gruppe über Stunden hinweg langweilt, sondern weil alle Teilnehmer aktiv am Prozess beteiligt sind. Jeder kann sich mit seinen Fähigkeiten, Erfahrung und Persönlichkeitsmerkmalen bei der Lösungsfindung einer vorgegeben Aufgabe einbringen. Oft wird in einem ungewohnten Umfeld gearbeitet (z.B. freier Natur) und es handelt es sich um zeitlich begrenzte Herausforderungen mit Projektcharakter, welche sich über die Länge des Teamtrainings in ihrer Komplexität steigern.

Grundsätzlich geht es darum, das Team aus seinem gewohnten Arbeitsumfeld herauszuholen und mit bestimmten Methoden die Verhaltensweisen und Abläufe bzw. die Gruppendynamik isoliert und greifbar darzustellen. Dadurch wird es den Teammitglieder ermöglicht ohne die üblichen Filter über ihre eigenes Verhalten und das der Kollegen zu reflektieren. Diese Reflexionsrunden werden idealerweise durch einen externen Trainer moderiert um so gezielt die Möglichkeiten zur Verbesserung, aber auch die Eliminierung von hinderlichen Verhaltenweisen herauszuarbeiten. Idealerweise geht mit der Bestimmung von Verbesserungspotentialen und den entstehenden Verbesserungsvorschlägen auch eine Transferleistung einher. Das bedeutet, dass die Gruppe mit Hilfe des Moderators strukturiert Maßnahmen erarbeitet und deren Umsetzung und Kontrolle in der Arbeitswelt beschließt.

Ziele eines Teamtrainings?

Ein Teamtraining hat hauptsächlich die Veränderung von Verhaltensweisen zum Ziel. Das bedeutet auch, dass eine klare Abgrenzung zu psychologischen Behandlungen gemacht werden muss. Der Schutz der Person und die Wahrung der Unversehrtheit in psychischem und physischem Sinne stehen im Vordergrund.

Ein klassisches Ziel für ein Teamtraining ist die Verbesserung des Kommunikationsverhalten zwischen den Teilnehmern. Durch die gezielte Kombination von Methoden zum Geben und Annehmen von Feedback, interaktiven Teamspielen, projektähnlichen Outdooraktivitäten und vor allem ausführliche Reflexionsrunden, wird eine Vertrauensbildung und Kohäsion unter den Teammitgliedern erreicht, die sich in einer offenen und respektvollen Kommunikationsstrukur widerspiegelt.

Die Einarbeitung neuer Kollegen, insbesondere einer neuen Führungskraft, lässt sich durch ein Teamtraining besonders beschleunigen. Die Alteingesessenen haben die Möglichkeit sowohl die vorhandenen Vorgehensweisen und Strukturen zu präsentieren als auch die bestehende Rollenverteilung zu erläutern. Neue Hinzugekommene können in einer ungezwungenen Umgebung schnell ein Vertrauensverhältnis aufbauen und auch Ihre Persönlichkeitsstruktur mit Stärken uns Schwächen angemessen demonstrieren. Neue Führungskräfte haben die Möglichkeit Ihren Führungsstil anzuwenden und direktes Feedback von den Teammitgliedern zu erhalten. Dadurch ist es möglich, das durch den personellen Wechsel aus dem Gleichgewicht gebrachte System „Team“, wieder schnell in eine leistungsfähige Etape zu bringen, ohne dass viel Zeit mit offenen oder verdeckten Konflikten oder anderen Reibungsverlusten verbracht werden muss.

Ein Aufbrechen der gewachsenen Strukturen kann eine andere Zielsetzung von Teamtrainings sein. Bei vielen Arbeitsgruppen leidet Innovation, Kreativität und dadurch oft die Wettbewerbsfähigkeit wegen alteingesessene Ansichten, Abläufe und gemachten Erfahrungen. Im Gegensatz zu dem im Team vorhandenen fachlichen Gesamtwissen, muss das Team erkennen wenn es in eine sog. „Erfahrungsfalle“ tappt. Durch ein Teamtraining lässt sich neuen Schwung in das Team bringen, alte Verhaltensweisen werden hinterfragt und basierend auf neu gewonnener Motivation, werden moderne, dynamische und kreative Methoden zur Lösungs- und Entscheidungsfindung entwickelt.

Gerade bei neu geformten (Projekt-)Teams kann diese Art der Optimierung des menschlichen Potentials enorme Leistungsschübe veranlassen.

Methodik: Erlebnislernen

Die präferible Art und Weise für Erwachsene Neues zu erlernen ist das sogenannte „Erlebnislernen“. Hier wird die gesamte Person auf allen Ebenen angesprochen, vereinfacht gesagt bedeutet das: Lernen mit Geist, Körper und Seele. Im Gegensatz zu reiner Informationsvermittlung durch Vorträge ist die Verankerung und Akzeptanz für neue Verhaltensweisen und Erkentnisse durch die aktive Beteiligung am Prozess, beim „Experimental Learning“ deutlich höher.
Durch die ungewohnte Umgebung und die unterschiedlichen, kreativen Aufgabenstellungen, ist die Bereitschaft zur aktiven Teilnahme und die Motivation Außergewöhnliches zu erreichen, enorm gesteigert.

Dauer eines Teamtrainings?

Ein vernünftiges Teamtraining sollte mindestens einen kompletten Tag umfassen, besser jedoch 2 – 3 Tage. Ganz wichtig ist die ausgewogene und nicht zu knapp gehaltene Integration von Reflexions- und Transferrunden.

Inhalte eines Teamtrainings?

Die Inhalte eines Teamtrainings richten sich normalerweise nach der Zielsetzung. Der logische Ansatz ist deshalb, das ein teamtraining durch einen ausgebildeten Prozesstrainer von der Diagnose der Situation, Abgleich mit der internen Zielsetzung, über Trainingsdesign und Durchführung mit Auswahl der geeigneteen Location.

Extremsportarten gehöhren normalerweise nicht zum Inhalt eines Teamtrainings, unter bestimmten Voraussetzungen und der methodischen Umsetzung des Veranstalters, können solche Aktivitäten durchaus gewinnbringend eingesetz werden. Zum Beispiel eine stark abgeänderte Rafting-Fahrt oder eine Orientierungswanderung mit Einrichtung eines Outdoorcamps oder Basislager.

Aktivitäten

Häufig werden aus interaktiven Teamspielen, Outdoor-Projekten und evtl. Outdoor-Sportarten ein dem Gesamtziel entsprechendes Konzept erstellt. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass komplexe Aktivitäten erst in einem fortgeschrittenen Moment des Teamtrainings vorkommen, um der Gruppe die Möglichkeit zu geben, durch verschiedene Entwicklungsstadien zu gehen und nicht durch vorzeitig provozierte Konflikte in eine kontraproduktive Situation zu geraten.

Methoden

Besonder wichtig ist die Methodenkompetenz des Trainers, nicht nur hinsichtlich der durchgeführten Aktivitäten im Teamtraining. Sondern besonders auch im methodischen Bereich für die erfolgreiche Durchführung von Reflexion und Transfer. Dieser Aspekt darf nicht isoliert betrachtet werden, sondern muss mit den in den Aktivitäten gemachten Erfahrungen eine Einheit bilden. Nur dann kann das Ergebnis eines Teamtrainings den Zielsetzungen entsprechen.

Theoretischer Input

Oft ist es sehr hilfreich für den gesamten Lern- und Entwicklungsprozess der Gruppe und der einzelnen Personen, unterstützende Konzepte und bewährte Vorgehensweisen zu präsentieren. Das kann z.B. über Präsentationen (kurz! max. 15 min.) und Arbeiten am Flipchart und Metaplan erfolgen.

Reflexion und Transfer

Durch kurze Reflexionsrunden direkt nach einer Übung, regt der Trainer behutsam eine Diskussion über den Ablauf und Ergebnis der soeben absolvierten Herausforderung an (Retrospektive). Dadurch hat das Team die Gelegenheit, Schwachstellen zu erkennen, Verbesserungen herauszuarbeiten und deren Anwendung direkt in der nächsten Übung zu vereinbaren. Am Ende eines Tages steht üblicherweise eine längere und tiefergehende Reflexion mit verschiedenen Methoden und Transferleistung an. Im Transfer werden wichtige und allgemeingültige Erkenntnisse auf das Arbeitsumfeld übertragen und dort auch Verhaltensänderungen und andere Verbesserungen verankert.

Wo kann ein Teamtraining durchgeführt werden?

Eine geeigente Location für ein Teamtraining sollte bestimmte Voraussetzungen mitbringen:

  • Logistische Absicherung: Anfahrt, Unterkunft, Verpflegung und Tagungseinrichtungen.
  • In der direkten Umgebung sollten Outdooraktivitäten durchführbar sein.
  • Ruhe und das Arbeiten ohne störende Passanten sollte unbedingt möglich sein.

Bringt das was? »